Univ.-Prof. Dr. rer. soc. Ute Habel

  • Leitende Psychologin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie & Psychosomatik, Aachen

short CV:

  • 1995 Diplom Psychologie, Tübingen
  • 1998 Promotion Sozialwissenschaften, Tübingen
  • Seit 2004 am Universitätsklinikum der RWTH Aachen, Lehr- und Forschungsgebiet: Neuropsychologische Geschlechtsforschung
  • 2004 Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin
  • 2005 Habilitation Psychologie, Wien
  • 2009 Erstberufung auf eine Professur, Aachen

Forschungsschwerpunkte:

  • Neurobiologische Grundlagen von Emotionen & Kognitionen sowie Geschlechtsunterschieden bei Gesunden und psychiatrischen Patienten unter Verwendung der funktionellen Kernspintomographie: Charakterisierung von zerebralen Dysfunktionen der psychiatrischen Patienten und Möglichkeiten der Reorganisation im Rahmen psychotherapeutischer wie auch somatischer Interventionen.
  • Neuropsychologische Untersuchung von Emotionen & Kognitionen

Originalarbeiten (Auszug)

  • Ellendt S, Voß B, Kohn N, Wagels L, Goerlich K, Drexler E, Schneider F, Habel U. Predicting stability of Mild Cognitive Impairment (MCI): findings of a community based sample. Curr Alzheimer Res 2016; doi: 10.2174/1567205014666161213120807. [Epub ahead of print]
  • Goerlich KS, Votinov M, Lammertz SE, Winkler L, Spreckelmeyer KN, Habel U, Gründer G, Gossen A. Effects of alexithymia and empathy on the neural processing of social and monetary rewards. Brain Struct Funct 2016; doi: 10.1007/s00429-016-1339-1. [Epub ahead of print]
  • Derntl B, Habel U. Angry but not neutral faces facilitate response inhibition in schizophrenia patients. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 2016; doi: 10.1007/s00406-016-0748-8. [Epub ahead of print]

Prof. Ph.D. Tor Wager

  • Direktor des Cognitive and Affective Neuroscience Labors an der University of Colorado, Boulder

short CV:

  • 1996: BA with Highest Honors, Music at Principia College, Elsah, IL
  • 1997-1998: Postgraduate Reasearch Assistant, University of Colorado, Boulder
  • 1998-2003: Ph.D. Kandidat in Psychologie, Cognition and Perception Area at University of Michigan, Ann Arbor
  • 2003: Ph.D. in Psychologie, University of Michigan
  • 2004: Assistant Professor an der Columbia University
  • 2009: Associate Professor an der Columbia Univerity
  • Seit 2010: University of Colorado

Forschungsschwerpunkte:

  • Wie beeinflussen Erwartungen die Antworten auf Schmerz und emotionalen Hinweise den Körper und das Gehirn?
  • Wie wirken kognitive und motivationale Faktoren auf die Art wie schmerzhafte Stimuli im Körper und Gehirn verarbeitet werden?

Originalarbeiten (Auszug)

  • Wager, T.D., Atlas, L.Y., Leotti, L.A., & Rilling, J.K. (2011). Predicting individual differences in placebo analgesia: Contributions of brain activity during anticipation and pain experience. Journal of Neuroscience.
  • Atlas, L.Y., Bolger, N., Lindquist, M.A., Wager, T.D. (2010). Brain mediators of predictive cue effects on perceived pain. The Journal of Neuroscience, 30, 12964-12977.
  • Wager, T.D., van Ast, V.A., Hughes, B.L., Davidson, M.L., Lindquist, M.A., Ochsner, K.N. (2009). Brain mediators of cardiovascular responses to social threat, Part II: Prefrontal-subcortical pathways and relationship with anxiety. Neuroimage, 47, 836-51.

Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün

  • Research Department of Neuroscience, Ruhr-Universität Bochum

short CV:

  • 1980: Diplom in Psychologie, Universität Bochum
  • 1984: Dr.phil., Universität Bochum (summa cum laude)
  • 1987-1988: Postdoc im Labor von Prof. H.J. Karten an der University of California, San Diego
  • 1992: Habilitation für Psychologie
  • 1993: Dozent für Biopsychologie an der Ruhr-Universität Bochum
  • 1997: Professor für Biopsychologie an der Ruhr-Universität Bochum
  • 2006: Wilhelm-Wundt Medaille der Deutschen Psychologie Gesellschaft
  • 2013: Gottfried Wilhelm Leibniz Award

Forschungsschwerpunkte:

  • Wie werden mentale Funktionen von Neuronen erzeugt?
  • Zerebrale Asymmetrie: Wie entsteht Lateralität in der Ontogenese und welche Auswirkungen hat sie auf Wahrnehmung, Denken und Handeln?
  • Kognitive Kontrolle: Untersuchung präfrontale Hirnfunktionen in Bezug auf das Arbeitsgedächtnis und die Entscheidungsfindung
  • Evolution der Kognition: Beweise sammeln, dass Vögel und Säugetiere verschiedene, aber konvergierende Strukturen für die Etablierung von wichtigen Vorderhirnstrukturen entwickelt haben

Originalarbeiten (Auszug)

  • Güntürkün, O. and Ocklenburg, S., Ontogenesis of Lateralization, Neuron, 2017, 94: 249-263.
  • Schmitz, J., Metz, G. A., Güntürkün, O. and Ocklenburg, O., Beyond the genome – towards an epigenetic understanding of handedness ontogenesis, Progress in Neurobiology, 2017, 159: 69–89.
  • Ocklenburg, S., Schmitz, J., Moinfar, Z., Moser, D., Klose, R., Lor, S., Kunz, G., Tegenthoff, M., Faustmann, P., Francks, C., Epplen, J. T., Kumsta R. and Güntürkün, O., Epigenetic regulation of lateralized fetal spinal gene expression underlies hemispheric asymmetries, eLife, 2017; 6: e22784.